CFD

Wussten Sie, dass man die Preisschwankungen von Vermögenswerten wie Aktien, Devisen und Indizes traden kann, ohne den physischen Basiswert besitzen zu müssen? Traden mit Differenzkontrakten (CFD) gibt Einzelhändlern Zugang zu einem umfassenden Angebot an Finanzmärkten und ermöglicht es, darauf zu spekulieren, ob ein Preis steigt oder fällt.

Skilling Logo

Skilling

4.6
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Zahlreiche Vermögenswerte zum Traden: Devisen, CFDs, Indexe, Aktien und Rohstoffe
CFDs sind komplexe Instrumente und mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter handeln.
avatrade Logo

AvaTrade

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Mindesteinzahlung: 100€
79% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.
T1 Markets Logo

T1 Markets

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 250€
Die Plattform ist für jede Person zugänglich,da zahlreiche Basiswährungen, wie Schweizer Franken, Japanische Yen und Kanadische Dollar, angeboten werden.
CFDs sind ein komplexes Instrument und bringen ein hohes Maß an Risiko mit sich, bei dem viel Geld durch den Hebel verloren gehen kann. Zwischen 74 und 89% der Investorenkonten verlieren Geld mit dem CFD-Handel. Sie sollten sicherstellen, dass Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und dass Sie das hohe Risiko, ihr Geld zu verlieren, eingehen können.
Plus500 Logo

Plus500

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Börsennotiert an the LSE
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
eToro Logo

eToro

4.2
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 200€
Soziale Handelsplattform (Social Trading)
67% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.
brokereo logo

Brokereo

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 250€
Der Online Broker bietet verschiedene Kontoarten an, um den individuellen Bedürfnissen eines Anfängers oder eines Profis gerecht zu werden (Silber-, Gold,-, Platin- und Profitkonto). Außerdem bietet sie ein Demo-Konto zum Testen der Plattform an.
CFDs sind komplexe Instrumente und sind mit einem hohen Risiko verbunden, da man das Geld durch die Hebelwirkung schnell verlieren kann. 88,36 % der Konten von Kleinanlegern verlieren ihr Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.
Markets.com Logo

Markets.com

5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 5€
Über 2,200 Trading-Instrumente, einschließlich CFDs, ETFs, Aktien, Krypto, Rohstoffe, Indexe, Mischungen
73,9% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln.
easyMarkets Logo

easyMarkets

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Mindesteinzahlung: 100€
Zwischen 74% und 89% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.

Was ist CFD Trading?

CFD Trading ermöglicht es, vertragliche Vereinbarungen einzugehen, um über die Preisschwankungen eines Basiswerts zu spekulieren. Durch Kaufen und Verkaufen dieser Kontrakte mithilfe eines seriösen CFD-Brokers kann man Gewinne (oder Verluste) erzielen, basierend auf der Preisdifferenz zwischen dem Wert des Vermögenswerts zum Zeitpunkt, bei dem Ihre Kontrakte geöffnet und geschlossen sind.

CFDs sind für ein ganzes Bündel von Finanzmärkten verfügbar und keineswegs auf Aktien begrenzt. Man kann Kontrakte kaufen und verkaufen, zum Beispiel über den Wert von Indizes wie den DAX, Devisenpaare (Forex) wie EUR/USD und Rohstoffe wie Gold und Silber.

Wesentliche Merkmale vom CFD Trading

Short (Verkauf) und Long (Kauf) Trading

CFD Trading ist insofern einzigartig, da man von Spekulationen, ob der Basiswert an Wert zunimmt oder auch fällt, profitieren kann. Wenn man glaubt, dass der Basiswert wahrscheinlich an Wert zunimmt, würde man versuchen, „long“ zu gehen (den Vermögenswert kaufen). Am anderen Ende des Spektrum würde man „short“ gehen (den Vermögenswert verkaufen), wenn man glaubt, es besteht ein Risiko, dass der Wert sinkt.

Leverage

Wenn man bei einer Bank ist, die nur moderat im Trading aktiv ist, ermöglicht CFD Trading, dass man Leverage (auch Hebel genannt) nutzt, um profitable Handelspositionen zu maximieren und sich eine größere Exposition auf dem Markt zu sichern, als die ursprüngliche Größe der Einzahlung. Nehmen wir beispielsweise an, Sie wünschen eine Position aufzubauen, die so viel wie zehn Facebook-Aktien wert ist. Ein typischer Handel auf dem Aktienmarkt würde erfordern, den vollen Wert des Trades im Voraus zu überweisen. Bei CFDs würden die meisten CFD-Broker Leverage anbieten, das bedeutet, Sie würden nur einen kleinen Prozentsatz von Wert des Trades bezahlen, z.B. 20-25 %.

Hinweis: Beachten Sie, dass Leverage Ihnen zwar die Chance bietet, größere Gewinne aus niedrigeren Beteiligungen zu erzielen, aber Sie auch immer größere Verluste erleiden, in Übereinstimmung mit dem vollen Wert der Position, anstatt der 20-25 % die Sie vorab zahlen.

Margin

CFD ermöglicht es, alle möglichen Arten von finanziellen Vermögenswerten „mit Margin“ zu traden. Der Margin oder Einschuss ist die Höhe der Einzahlung, die erforderlich ist, um eine Handelsposition mit Leverage zu eröffnen und aufrecht zu erhalten. Die Höhe des benötigten Margin wird von CFD-Brokern typischerweise als Prozentsatz z.B. 20-25 % angegeben, wie im vorstehenden Absatz angegeben.

Deckungsgeschäfte

Risikoscheue Börsenhändler nutzen CFDs als Weg, Handelspositionen zu schützen und Verluste in besonders volatilen Märkten zu minimieren. Die Flexibilität beim CFD Trading ermöglicht Ihnen, mehrere Long- und Short-Positionen zur gleichen Zeit zu haben. Strategisch eingesetzt können CFD-Trader mehrere entsprechende Vermögenswerte gleichzeitig traden, um sich vor den Risiken während einer Marktphase in der eine Baisse (Abschwung) erwartet wird, zu schützen.

Wie funktioniert CFD Trading?

Nun da Sie mit dem Konzept von CFDs  und den Kernpunkten vertraut sind, die CFD Trading zu so einem attraktiven Vorhaben machen, lassen Sie uns tiefer in die vier Schwerpunkte eintauchen, die Sie als CFD-Trader meistern müssen:

Spread

In erster Linie sollten Sie sich mit den Preisdifferenzen oder „Spreads“ vertraut machen, die Ihnen Ihr CFD-Broker anbietet. Der Spread ist die Differenz zwischen dem „Kauf“ (Angebotspreis oder Briefkurs) und dem „Verkauf“ (Geldkurs), der für einen bestimmten Vermögenswert verfügbar ist. Typischerweise liegen Brief- und Geldkurse ein kleines bisschen höher als der Basiswert auf dem tatsächlichen Markt.

Für CFD-Broker, die bei Vermögenswerten lieber long gehen, ist es wichtig, dass die Spanne zwischen Brief-und Geldkurs nicht zu groß ist. Wenn die Kursspanne zu groß ist, dann ist es möglich, dass der Preis sich in die richtige Richtung bewegt, aber es nicht schafft, den Geldkurs zu überschreiten. Dies führt dazu, dass Sie mit Verlust verkaufen müssen, obwohl Sie die Entwicklung am Markt korrekt vorhergesagt haben. Je größer die Liquidität am Markt, desto geringer die Kursspanne. Wenn Sie lieber in eher undurchsichtigen Märkten und Vermögenswerten traden, dann müssen Sie dazu bereit sein, größere Geld-/Briefspannen zu akzeptieren.

Umfang der Investitionen

Was den Umfang eines typischen Trading-Vertrags für einen Vermögenswert betrifft, spiegelt der Umfang des Deals normalerweise den Basiswert auf dem freien Markt wider. Wenn Sie eine Long-Position mit 100 Differenzkontrakten eröffnen möchten, müssten Sie einen Deal mit der Größe von 100 CFD-Verträgen für das Unternehmen abschließen. Da die Größe standardisierter CFDs diejenige auf dem freien Markt simuliert, versteht man warum viele Leute glauben, CFDs wären eine Art „Like-für-Like“ zu konventionellem Trading, im Vergleich zu Varianten wie dem Optionshandel.

Laufzeiten

Es ist auch wichtig, die Laufzeiten von CFD-Trades zu begreifen. Beim Optionshandel haben Order typischerweise ein festes Verfallsdatum und enden, sobald das Zeitfenster abläuft. Wenn man einen CFD öffnet, ist der einzige Weg, die Long – oder Short-Position zu beenden, eine zweite Order am Markt in der entgegengesetzten Richtung zu platzieren.

Nehmen wir an, Sie gehen mit 1.000 € long bei Microsoft. Der Preis steigt zu Ihren Gunsten auf 1.005 €. Um den Gewinn von 5 € pro Kontrakt zu erhalten, müssen Sie bei 1.005 € short gehen.

Wenn Sie vergessen, eine Long- oder Short-Position zu schließen, bleibt Ihr Einsatz für immer im Markt. Wenn Sie eine Position über Nacht offen lassen, wird Ihnen eine Über-Nacht-Gebühr berechnet, um die Kosten Ihres Brokers zur Verwaltung Ihrer Position mit Leverage zu decken.

Gewinn/Verlust

Wenn Sie sich fragen, wie man den Gewinn oder Verlust, der durch CFD Trading entsteht genau berechnet, müssen Sie sich folgende Gleichung vor Augen führen:

(Anzahl der CFD Kontrakte x Wert pro Kontrakt) x (Schlusskurs–Anfangskurs)

Bleiben wir beim Beispiel 1.000 € des Long-Trades bei Microsoft. Falls die Dealgröße 20 Microsoft-CFD-Kontrakte zum Preis von 1.000 € pro Kontrakt ist, dann sähe die Rechnung folgendermaßen aus:

(20 x 1.000 €) x (1.005 €– 1.000 €)

20.000 € x 5 = 100.000 € Gewinn

Umgekehrt – wäre Ihr Trade mit Microsoft andersherum verlaufen und auf 995 € gefallen – hätte sich folgender Verlust ergeben:

(20 x 1.000€ ) x (995 € – 1.000 €)

20.000 € x -5 = 100.000 € Verlust

Warum CFDs traden?

1. Größerer Leverage als beim konventionellen Trading

Leverage bei CFDs gibt es ab 2:1 (50%) bis zu einem Maximum von 30:1 (97%). Es gibt Ihnen die Chance, Ihre Gewinne aus CFDs-Trades mit kleinstmöglichem Kapitaleinsatz zu maximieren.

2. Keine Beschränkungen beim Leerverkauf von Vermögenswerten

Manche traditionellen Märkte beschränken Leerverkäufe aus ethischen Gründen, aber CFDs kann man so oft leerverkaufen wie man will. Das ermöglicht es Tradern, sowohl von schlechten als auch guten Nachrichten zu profitieren. Das liegt daran, dass man als CFD-Trader nie im Besitz des Basiswerts ist.

3. Zugang zu professionellen Handelsplattformen und anderen Formen

Die meisten CFD-Broker bieten CFD-Tradern erstklassige Handelsplattformen. Die Plattformen ermöglichen Tradern, die gleichen Aufträge wie konventionelle Börsenmakler zu erteilen z.B. Stop-Loss oder Take-Profit-Aufträge. Die Software bietet auch ein umfangreiches Angebot und Grafiken, Charts, Nachrichtenberichte/ Pressemitteilungen, die Trader über technische und grundlegende Faktoren auf dem Laufenden halten.

4. Vielfältiges Angebot an finanziellen Vermögenswerten zum Handel verfügbar

Es gibt ein immer größer werdendes Spektrum finanzieller Vermögenswerte die CFDs zum Handeln zur Verfügung stellen. Es beschränkt sich nicht mehr auf Aktien oder Rohstoffe: Man kann Kontrakte über Devisen, Indizes, und selbst über die neuartige Kryptowährungen abschließen.

Beste CFD-Handelsplattformen in Deutschland

Sind Sie auf der Suche nach den angesehensten CFD-Trading-Broker, welche die engsten Spannen anbieten? Lesen Sie weiter, wenn wir die drei beliebtesten CFD-Broker für Einsteiger zum Kaufen und Verkaufen von CFDs vergleichen:

AvaTrade

  • Verfügbare CFDs: AvaTrade-Kunden haben Zugang zu mehr als 200 verschiedenen CFD-Vermögenswerten, wie z.B. Devisenpaare, Rohstoffe, Kryptowährung und Unternehmensaktien.
  • Leverage: Maximaler Leverage für Privatpersonen 30:1 für die meisten Märkte.
  • Handelsplattformen: AvaTrade bietet Integration sowohl mit MetaTrader 4 als auch MetaTrader 5 Handelsplattformen.
  • Demo-Konto: Ja, ein Demo-Konto ist verfügbar um mit Spielgeld das System und die Märkte besser zu verstehen.
  • Mindesteinzahlung: Mindesteinzahlungen von 100 € nötig, Trades beginnen ab mindestens 1 €.
  • Überwacht durch die FCA? Bei Redaktionsschluss bestand keine Überwachung von AvaTrade durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA. AvaTrade wird allerdings von der irischen Zentralbank überwacht.

Plus500

  • Verfügbare CFDs: Plus500 gibt Tradern Zugang zu tausenden Aktien CFDs, Devisenpaare, Kryptowährungen, Indizes und traditionelle Rohstoffe.
  • Leverage: Maximaler Leverage für Privatpersonen 30:1 für die meisten Märkte.
  • Handelsplattformen: Bei Redaktionsschluss war Plus500 weder mit MetaTrader 4 noch MetaTrader 5 kompatibel. Plus500 betreibt seine firmeneigene Handelsplattform für seine Kunden.
  • Demo-Konto: Einsteiger ins CFD Trading können auch ein Demo-Konto erhalten, bevor Sie ein Konto mit echtem Geld erstellen.
  • Mindesteinzahlung: Plus500 erlaubt Kunden mit einer Einzahlung von nur 100 € mit dem Traden zu beginnen.
  • Überwacht durch die FCA? Ja, Plus500 wird von der FCA vollständig überwacht und lizenziert.

eToro

  • Verfügbare CFDs: eToro bietet mehr Aktien-CFDs als Plus500, aber nicht ganz so viele Devisenmärkte oder Indizes. eToro ist aber spezialisiert auf Kryptowährung-CFDs, mit Dutzenden Altcoins sowie Bitcoin.
  • Leverage: Der maximal verfügbare Leverage für private Trader ist 30:1.
  • Handelsplattformen: eToro, sowie Plus500, betreibt seine firmeneigene Handelsplattform und ist deshalb mit MetaTrader 4 und MetaTrader 5 nicht kompatibel.
  • Demo-Konto: Demo-Konten sind verfügbar, um Kunden einen Einblick zu geben wie Social Trading wirklich abläuft.
  • Mindesteinzahlung: Personen mit Wohnsitz in Deutschland müssen den Gegenwert von 200 $ einzahlen, um ein Konto zu eröffnen.
  • Überwacht durch die FCA? Ja, eToro wird von der FCA vollständig überwacht und lizenziert sowie durch die zypriotische Wertpapier- und Börsenaufsichtskommission (CySEC).

Es ist fast unmöglich CFD Trading über Nacht zu „knacken“. Der beste Weg, Ihre Trading-Fähigkeiten zu entwickeln und ein erfolgreicher CFD-Trader zu werden, der langfristig profitabel agiert, ist es, Erfahrung an den Märkten zu sammeln und zu verstehen, wie sie funktionieren. Ein risikoarmer Weg, um Erfahrung beim CFD Trading zu sammeln, ist, sich mit einem Demo-Konto beim CFD-Broker Ihrer Wahl anzumelden.

Demo-Konten

Die meisten CFD-Broker erlauben es Einsteigern, bei CFDs Demo-Konten für einen vorgegebenen Zeitraum anzulegen. Mit diesen Demo-Konten, sind Sie in der Lage, Trades am Markt mit Spielgeld statt echtem Geld abzuschließen. Es ist eine Chance, Ihnen dabei zu helfen, die Dynamik der Märkte, die Sie interessieren, in den Griff zu bekommen. Mit einem Demo-Konto machen Sie sich auch vertraut mit den Auftragsarten, die Sie am Markt erteilen können, z.B. Stop-Loss oder Take-Profit-Aufträge, die Ihr Risikomanagement pro Trade verbessern können.

Die Besten CFD-Trading-Apps

Sind Sie auf der Suche CFD-Trades unterwegs abzuschließen und zu verwalten? Nie war es einfacher, offene Positionen jeder Art CFDS zu überprüfen, dank der folgenden mobilen CFD-Trading-Apps, die mit den meisten Smartphones und Tablets kompatibel sind.

AvaTradeGO

  • Kompatible Geräte: iOS und Android
  • Verfügbare CFDs: AvaTradeGO gibt Tradern Zugang zu mehr als 250 CFD Instrumenten, einschließlich der wichtigsten Devisenpaare, Aktien, Indizes und vielen mehr.
  • Wesentliche Merkmale: Die exklusive Technologie der App macht es einfach, Märkte in Echtzeit sowie Social Trends in der AvaTrade Community von CFD-Tradern, zu beobachten.

Plus500

  • Kompatible Geräte: iOS und Android
  • Verfügbare CFDs: Die Plus500 App ermöglicht Ihnen, auf Ihrem Smartphone oder Tablet CFDs mit Leverage zu traden, angefangen von Aktien, Devisen und Indizes über ETFs, Optionen und Kryptowährungen.
  • Wesentliche Merkmale: Die App enthält ein kostenloses, unbegrenztes Demo-Konto, mit dem Sie CFD-Trading-Strategien mit Demo-Geld testen können. Sie bietet auch rund um die Uhr Kundendienst und mehrere Sprachen.

eToro

  • Kompatible Geräte: iOS und Android
  • Verfügbare CFDs: eToro-Mitglieder können mehr als 2.000 CFD Instrument mit der mobilen App traden, über viele Arten hinweg, einschließlich Aktien, Indizes, Krypto und vieles mehr.
  • Wesentliche Merkmale: Traden Sie CFD-Aktien und zahlen Sie keine Provision für alle Trades, die Sie mit der eToro-App tätigen. Die App ermöglicht es Ihnen, auch die sozialen Aktivitäten der eToro Community zu beobachten und mit Trends und Analysen in Echtzeit Schritt zu halten.

Obwohl eine positive Einstellung und die Betrachtung der vielen Vorteile, die der Handel CFDs für Ihr Anlageportfolio bringen kann, wichtig ist, wäre es fahrlässig nicht auch die potenziellen Risiken für Ihr Kapital zu berücksichtigen:

  • Die Wahl eines unkontrollierten, verantwortungslosen CFD-Brokers –Zu viele Einsteiger in das CFD-Traden verbrennen sich immer noch die Finger, indem Sie Geld bei Brokern, die nicht überwacht werden, einzahlen. Bevor Sie sich von Ihrem hart verdienten Geld trennen, stellen Sie sicher, dass Sie den Broker Ihrer Wahl einer Hintergrundprüfung zu unterziehen –oder lesen Sie unsere neuesten unabhängigen Broker Rezensionen.
  • Unerwartete Verschiebungen der Marktpositionen – Selbst die besten CFD-Trader können auf unvorhergesehene Fluktuationen am Markt stoßen. Angesichts des Echtzeit-Charakters, können politische und ökonomische Entwicklungen schnell zu negativen Auswirkungen für den zugrunde liegenden Basiswert und Ihre nachfolgenden Verträge führen.
  • Illiquide Verträge – In eher undurchsichtigen Märkten, in denen weniger Trades durchgeführt werden, kann es passieren, dass offene Verträge illiquid werden; wobei Broker zusätzliche Marginzahlungen berechnen oder Verträge sogar zu erheblich niedrigeren Preisen schließen.

Bei FX Forex, sehen wir uns selbst als die Quelle für jeden, der neu im CFD Trading ist. Unsere Trading-Ratgeber und objektiven Broker-Rezensionen bieten einen geradlinigen Ansatz um CFD-Märkte zu verstehen, damit Sie den Broker oder Trading-Plattform finden, der am besten für Sie geeignet ist.

Nun da Sie mit den Grundlagen des CFD Trading vertraut sind, lesen Sie unsere Rezensionen über die führenden CFD-Broker um eine Plattform zu finden, die Ihren Anforderungen gerecht wird.

Häufig gestellte Fragen

Es ist wichtig daran zu denken, dass Gewinne die mit CFD-Trading erzielt wurden steuerpflichtig sind. In Deutschland fallen Gewinne aus CFDs unter die Abgeltungssteuer, da sie steuerrechtlich zu den Termingeschäften gehören. Diese beträgt 25 %, welche direkt vom Broker einbehalten werden, sofern der Broker seinen Sitz in Deutschland hat. Selbstverständlich gilt die Steuerpflicht auch für Gewinne mit ausländischen Brokern. Wenn die Gewinne jedoch den Sparerpauschbetrag (Singles: 801 €, verheiratete Paare: 1.602 €) nicht überschreiten, sind sie nicht zu versteuern.
Obwohl beim CFD-Trading niemals alles sicher ist, haben Trader viel mehr Kontrolle über Ihre Markteintritte als im Vergleich zum Glücksspiel, wo das Ergebnis weitestgehend nicht in Ihrer Hand liegt. Obwohl beim CFD-Trading erhebliche Risiken bestehen, ist es möglich, technische- und Fundamentalanalyse für die Recherche und zum Ausführen von Trades zu nutzen, so wie Sie es bei echten Aktien oder Wertpapieren tun würden.
Das Geld, das Sie zum Traden von CFDs investieren, ist sicher - vorausgesetzt, Sie wählen einen lizensierten und regulierten Broker. CFD-Handel durch Broker wird von Finanzaufsichtsbehörden überwacht; in Deutschland ist dies die BaFin. Die gesetzliche Einlagensicherung sieht eine Absicherung von bis zu maximal 100.000 € vor.