NZD/JPY Forex Handel

In diesem Leitfaden gehen wir den Handel mit dem Währungspaar NZD/JPY durch. Wir erklären, wie sie verknüpft sind und wie Sie über unsere empfohlenen Broker auf ihren Wert spekulieren können

Was ist NZD/JPY Forex-Trading?

Beim NZD/JPY Forex-Trading spekulierst du auf Schwankungen im Wechselkurs von einem Neuseeland-Dollar in Anzahl x japanischer Yen. Wenn du die Entwicklung richtig vorhersiehst, kannst du dabei Gewinne erzielen. Mit einem sogenannten Hebel (Leverage) verstärkst du die Wirkung deines gehandelten Kapitals, indem du dir sozusagen Kapital von deinem Broker leihst. Dadurch kannst du mit nur wenig Einsatz hohe Gewinne erzielen. Allerdings musst du vorsichtig sein, denn ein hoher Hebel kann auch zu hohen Verlusten führen, wenn deine Vorhersage nicht eintrifft. Im schlimmsten Fall kann es sogar sein, dass du einen sogenannten Margin Call bekommst. Das bedeutet, dass dein Konto kein Kapital mehr hat, um einen Trade offen zu halten. Dann musst du entweder nachzahlen oder deinen Trade mit Totalverlust schließen.

Der Forex-Handel ist im deutschsprachigen Raum auch als Devisenhandel bekannt.

Live-Diagramm NZD/JPY

Im Live-Diagramm kannst du den Wechselkurs von einem Neuseeland-Dollar in japanische Yen sehen. Du kannst das Diagramm als Basis für deine technische Analyse nutzen.

Die Geschichte des NZD/JPY-Währungspaars

Der Neuseeland-Dollar ist eine noch sehr junge Währung. Aus diesem Grund ist auch das Paar NZD/JPY noch relativ jung. Das Währungspaar entstand zur Zeit des Bretton-Woods-Systems. Zunächst war es jedoch uninteressant, da der Wechselkurs des Yen an den US-Dollar gebunden war. 1973 brach das Bretton-Woods-System zusammen und der Yen wurde für den Devisenmarkt freigegeben. Damit wurde auch das Paar NZD/JPY interessant für Forex-Händler.

Seit 2003 bewegt sich das Paar ziemlich konstant zwischen 60 und 90 Yen pro Neuseeland-Dollar. Als Folge der Wirtschaftskrise stürzte der Kurs 2008 stark ab und erreichte 2009 seinen Tiefpunkt von 45 Yen pro NZD. Seit 5 Jahren liegt der Kurs zwischen 80 und 65, aktuell steht NZD/JPY bei circa 77 (Stand Juli 2021).

Faktoren, die das NZD/JPY-Währungspaar beeinflussen

Es gibt verschiedenen Faktoren, die den Kurs des Forex-Paars NZD/JPY beeinflussen. Der japanische Yen ist stark von der Exportleistung Japans abhängig. Japan exportiert hauptsächlich nach China und in die USA, weshalb die Beziehungen zwischen Japan und diesen Ländern wichtig für die japanische Wirtschaft und damit auch für den Yen sind. Außerdem greift die Bank of Japan verhältnismäßig oft ein, wodurch sich der Kurs des Yen dann meistens stark bewegt. Daher solltest du dir auch immer überlegen, ob demnächst eine Entscheidung der Bank of Japan ansteht, bevor du einen Trade eröffnest.

Neuseeland hingegen setzt auf eine sehr freie Marktwirtschaft ohne viele staatliche Eingriffe in den Markt oder die Währung. Allerdings ist Neuseeland sehr abhängig vom Tourismus und seiner Landwirtschaft. Wenn es also zu Waldbränden, starken Regenfällen oder anderen Naturkatastrophen in Neuseeland kommt, kann das die Währung stark beeinflussen, da dann weniger Touristen nach Neuseeland kommen und Schäden in der Landwirtschaft entstehen.

Die Rolle des Neuseeland-Dollar

Der Neuseeland-Dollar ist natürlich die Währung Neuseelands. Außerdem ist er die Währung einiger kleiner Inselstaaten, die sich um Neuseeland befinden. Der Neuseeland-Dollar ist in 100 Cents unterteilt und wurde eingeführt, um auf das weit verbreitete Dezimalsystem umzusteigen. Am 10. Juli 1967 löste er das Neuseeländische Pfund ab, das in 20 Shilling unterteilt war. Früher gab es wie beim Euro noch 1 Cent, 2 Cent und 5 Cent-Münzen, diese wurden aber abgeschafft, weil sie inzwischen fast nichts mehr wert sind. Unter Tradern wird der Neuseeland-Dollar oft auch „Kiwi-Dollar“ genannt –nach dem kleinen flugunfähigen Vogel, der hauptsächlich in Neuseeland vorkommt.

Neuseeland gilt als eine der liberalsten Volkswirtschaften mit einem sehr freien Markt. Im Ease of Doing Business belegt Neuseeland seit 2017 den ersten Platz. Auch im Global Competitiveness Index belegt Neuseeland mit Platz 19 einen sehr guten Platz für so ein verhältnismäßig kleines Land. Wirtschaftlich ist Neuseeland besonders auf den Tourismus und auf den Außenhandel mit China, Japan und Australien angewiesen. Neuseeland exportiert vor allem Güter aus der Landwirtschaft, Gärtnerei, Forstwirtschaft und Fischerei. Daher können große Hitzewellen, Naturkatastrophen wie Stürme oder extremer Starkregen die Exportprodukte Neuseelands zerstören und damit der Wirtschaft und der Währung schaden.

Die Rolle des japanischen Yen

Der japanische Yen ist deutlich älter als der Neuseeland-Dollar, benutzt aber ebenfalls ein Dezimalsystem. Unter der Meiji-Regierung wurde der Yen im Jahr 1871 eingeführt, also fast 100 Jahre vor dem Neuseeland-Dollar. Der Yen wurde gemäß dem Dezimalsystem in 100 Sen unterteilt, allerdings werden Sen nicht mehr genutzt, da ein Yen inzwischen nur noch wenige Eurocent wert ist. Der japanische Yen wird von der Zentralbank Japans, der Bank of Japan (BOJ), ausgegeben und reguliert. In der Vergangenheit musste die Zentralbank bereits öfters eingreifen, um den Wert des Yen stabil zu halten.

Wirtschaftlich ist Japan sehr abhängig von China und den USA, circa 20 % aller Exporte Japans landen in den USA, 23 % in China. Außerdem kommen 23 % der Importe aus China und 11 % aus den USA. Japan ist hinsichtlich des BIP die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, hinter seinen Handelpartnern USA und China. Nach den USA, China und Deutschland ist Japan auch das Land mit den viertmeisten Exporten.

Strategien beim NZD/JPY Forex-Trading

Um NZD/JPY erfolgreich zu handeln, gibt es einige Strategien, die du anwenden kannst:

  • Auf Rohstoffpreise achten: Die Preise für Wolle, Fleisch und Milch können den Neuseeland-Dollar beeinflussen, da diese Produkte aus der Landwirtschaft die wichtigsten Exportprodukte Neuseelands sind.
  • Auf Eingriffe der Bank of Japan achten: Die Zentralbank Japans greift öfter in den Währungsmarkt ein als andere Zentralbanken. Wenn du durch gute Recherche früh erfährst, dass ein Eingriff bevorsteht, kannst du das zu deinem Vorteil nutzen.

Wann du NZD/JPY kaufen bzw. verkaufen solltest

Wenn du davon ausgehst, dass der Neuseeland-Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen im Wert steigen wird, dann solltest du das Paar kaufen, also eine Long-Position eröffnen.

Wenn du denkst, dass der japanische Yen im Verhältnis zum Neuseeland-Dollar im Wert steigen wird, dann solltest du das Paar verkaufen, also eine Short-Position eröffnen.

Wie du NZD/JPY handeln kannst

NZD/JPY ist eines der sogenannten Minor Pairs, also ein Forex-Paar, das den US-Dollar weder als Basiswährung noch als Notierungswährung enthält. Das Paar ist während der normalen Handelszeiten liquide genug, um es gut traden zu können.

Bei jedem vertrauenswürdigen Forex-Broker kannst du das Paar NZD/JPY problemlos handeln – es ist allerdings keins der besonders oft getradeten Währungspaare. Aus diesem Grund ist es manchmal schwierig, gute Informationen und Analysen zu diesem Paar zu finden. Du wirst zwangsweise eigene Recherche betreiben müssen, wenn du einen guten Umfang an Informationen über die aktuellen Entwicklungen dieses Paares zur Verfügung haben möchtest.

Gewinne

Wann du mit einem Trade Gewinn machst kommt darauf an, ob du das Paar gekauft oder verkauft hast und ob der Kurs sich in die von dir vorhergesagte Richtung entwickelt.

Wenn du eine Long-Position auf NZD/JPY eröffnet hast (Kauf), dann machst du Gewinn, wenn der Kurs steigt – also wenn der Neuseeland-Dollar mehr Wert wird oder der japanische Yen an Wert verliert.

Wenn du jedoch eine Short-Position auf NZD/JPY eröffnet hast (Verkauf), dann machst du Gewinn, wenn der Kurs sinkt – also wenn der japanische Yen mehr Wert wird oder der Neuseeland-Dollar an Wert verliert.

Position schließen um Profit mitzunehmen oder Verlust zu begrenzen

Irgendwann wirst du deine Position schließen wollen, um entweder einen Gewinn mitzunehmen oder einen Verlust zu begrenzen. Das kannst du jederzeit tun, wenn du dein Smartphone oder Laptop zur Hand und eine Internetverbindung hast. Allerdings wirst du auch irgendwann schlafen oder kein Internet haben. Was ist, wenn sich in dieser Zeit der Kurs stark bewegt? Dafür bieten die Broker automatische Funktionen an.

  • Stop Loss: Der Stop Loss stoppt Verluste und schließt deinen Trade automatisch, wenn eine gewisse Menge Verlust erreicht wurde.
  • Take Profit: Der Take Profit schließt deine Position, sobald eine gewisse Menge Gewinn erreicht ist.

Einen Broker auswählen und ein Konto eröffnen

Bei der großen Auswahl an verschiedenen Forex-Brokern haben Neueinsteiger oft die Qual der Wahl. Manche Broker sind besser für Anfänger geeignet, andere bieten ein Angebot, das sich eher an fortgeschrittene Trader richtet. Unsere Übersichten und ausführlichen Broker-Reviews können dir dabei helfen, einen Broker zu finden, der zu deinen Anforderungen passt.

Dann musst du nur noch ein Konto eröffnen. Bei den meisten Brokern ist das Eröffnen eines Kontos allerdings sehr leicht und in kürzester Zeit machbar. Du musst nur einige persönliche Daten angeben und diese dann mit einem Führerschein oder Personalausweis verifizieren. Deine Daten werden dann vom Broker überprüft. Im Anschluss wir dein Konto freigeschaltet.

Risiken

Natürlich gibt es beim Handeln von NZD/JPY auch gewisse Risiken. Die oben bereits erwähnten Faktoren sind leider nur schwer vorhersehbar und können daher überraschend eintreten und deine Pläne zunichte machen. Wenn eine Naturkatastrophe oder Veränderungen des Klimas Neuseeland treffen, wäre das sehr schlecht für den Neuseeland-Dollar. Allerdings sind Naturereignisse oft nicht vorhersehbar. Bei Japan sind es besonders die Eingriffe der Bank of Japan, die auch oft überraschend eingeleitet werden. Auch politische Spannung zwischen China und Japan oder den USA und Japan sind teilweise nicht vorhersehbar.

Um das Risiko deiner Trades zu begrenzen, solltest du immer einen Stop Loss setzen. Ein Stop Loss ist besonders dann wichtig, wenn du mit einem hohen Hebel handeln willst.

Zusammenfassung

Das Paar NZD/JPY ist interessant für Trader, die ein volatiles Paar handeln wollen, um höhere Gewinne (aber auch Verluste) erzielen zu können. Außerdem ist das Paar interessant, da es sich um ein asiatisch-ozeanisches Paar handelt, das sich fast vollständig Einflüssen aus Europa entzieht.

Als eines der beliebtesten Minor Pairs kann NZD/JPY bei fast jedem vertrauenswürdigen Forex-Broker gehandelt werden. Unsere Übersicht kann dir dabei helfen, einen Broker zu finden, der zu dir passt.