Kryptowährungen

Das Traden mit Kryptowährungen ist ein relativ neues Phänomen und hat erst im Laufe der letzten Jahren wirklich an Fahrt gewonnen. Doch trotz des jungen Alters von Kryptowährungen haben sich diese zu einem der dynamischsten und wertvollsten Märkte der Welt entwickelt. Einige der erfolgreichsten und milliardenschweren Trader, aber auch Millionen von Kleinanleger, kaufen, verkaufen und traden Kryptowährungen nun tagtäglich an den Weltmärkten. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Kryptowährungen zu traden und ein erfolgreicher Krypto-Trader werden wollen, sollten Sie diesen umfassenden Ratgeber für Anfänger lesen, um alles herauszufinden, was man zu dem Thema wissen muss.

Skilling Logo

Skilling

4.6
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Zahlreiche Vermögenswerte zum Traden: Devisen, CFDs, Indexe, Aktien und Rohstoffe
CFDs sind komplexe Instrumente und mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter handeln.
avatrade Logo

AvaTrade

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Mindesteinzahlung: 100€
79% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.
T1 Markets Logo

T1 Markets

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 250€
Die Plattform ist für jede Person zugänglich,da zahlreiche Basiswährungen, wie Schweizer Franken, Japanische Yen und Kanadische Dollar, angeboten werden.
CFDs sind ein komplexes Instrument und bringen ein hohes Maß an Risiko mit sich, bei dem viel Geld durch den Hebel verloren gehen kann. Zwischen 74 und 89% der Investorenkonten verlieren Geld mit dem CFD-Handel. Sie sollten sicherstellen, dass Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und dass Sie das hohe Risiko, ihr Geld zu verlieren, eingehen können.
Plus500 Logo

Plus500

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Börsennotiert an the LSE
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
eToro Logo

eToro

4.2
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 200€
Soziale Handelsplattform (Social Trading)
67% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.
brokereo logo

Brokereo

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 250€
Der Online Broker bietet verschiedene Kontoarten an, um den individuellen Bedürfnissen eines Anfängers oder eines Profis gerecht zu werden (Silber-, Gold,-, Platin- und Profitkonto). Außerdem bietet sie ein Demo-Konto zum Testen der Plattform an.
CFDs sind komplexe Instrumente und sind mit einem hohen Risiko verbunden, da man das Geld durch die Hebelwirkung schnell verlieren kann. 88,36 % der Konten von Kleinanlegern verlieren ihr Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.
Markets.com Logo

Markets.com

5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 5€
Über 2,200 Trading-Instrumente, einschließlich CFDs, ETFs, Aktien, Krypto, Rohstoffe, Indexe, Mischungen
73,9% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln.
easyMarkets Logo

easyMarkets

4.5
Demo-Konto Yes
Min. 1. Einzahlung 100€
Mindesteinzahlung: 100€
Zwischen 74% und 89% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.

Was ist der Handel mit Kryptowährungen?

Beginnen wir als erstes damit zu klären, was Traden mit Kryptowährung tatsächlich bedeutet. Es ist nämlich mehr als das reine Kaufen und Verkaufen verschiedener Kryptowährungen am weltweiten Markt.

Traden mit Kryptowährung bezieht sich vielmehr auf die Praxis, mithilfe eines Trading-Kontos auf die Preisentwicklungen von Kryptowährungen zu spekulieren. Es bezeichnet auch die Praxis, im Versuch Gewinn zu erzielen, eine Vielzahl von Coins von Kryptowährungen an Börsen zu kaufen und verkaufen. 

Kryptowährungen handeln mit CFDs

CFDs oder Differenzkontrakte (contracts for difference) sind eine äußerst beliebte Form des Derivatehandels, die in Aktien– und Anleihemärkten schon seit Jahrzehnten angewandt wird. Als Derivate beziehen sie sich eigentlich nicht auf den Vermögenwert (z. B. die Aktie oder der Bitcoin) selbst. Es ist eher ein Vertrag zwischen einem Käufer und Verkäufer, der es dem Trader erlaubt, auf die Preisbewegung eines Vermögenswerts zu spekulieren, in diesem Fall einer Kryptowährung.

Indem man „long“ geht, nimmt man an, dass eine bestimmte Kryptowährung an Wert gewinnt und man setzt auf dieses Ergebnis. Geht man hingegen „short“, spekuliert man als Trader darauf, dass besagte Kryptowährung  in einem gewissen Zeitraum an Wert verliert. Um CFDs für Kryptowährung zu traden, wird Leverage (Hebel) benötigt, was im Grunde eine Einzahlung (genannt Margin) ist. Die Marginhöhe entscheidet über Ihre Gewinne oder Verluste, wenn die CFD-Transaktion durchgeführt wird.

Kryptowährungen über eine Börse kaufen und verkaufen 

Anders als CFDs, besteht der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen über eine lizensierte Börse, nur aus dem tatsächlichen Kauf und Verkauf der fraglichen Coins. Sie erhalten das Eigentum über die Kryptowährung, die Sie an der Börse erworben haben und daher besitzen Sie diese auch voll und ganz. Sobald Sie Ihre Kryptowährungen an einer Börse erworben haben, kann diese zu Ihrer Cyber-Wallet hinzugefügt werden.

Von dort an können Sie warten bis die Währung an Wert zunimmt, um sie zu einem späteren Zeitpunkt an der Börse zu verkaufen. Aber natürlich können Sie daran auch als langfristige Investition festhalten. Um auf diese Weise erfolgreich Kryptowährungen zu traden, müssen Sie die Märkte aufmerksam beobachten und tief greifendes Verständnis der Faktoren hinter Preisschwankungen erlangen, sodass eine Vorstellung davon haben, wann man kaufen oder verkaufen sollte. 

Beispiele von Kryptowährungen  

Es gibt sehr viele Beispiele beliebter Kryptowährungen, die sich lohnen, auf dem weltweiten Markt als CFDs oder in anderer Form getradet zu werden. Wir beginnen mit einem Überblick über die gefragtesten und am häufigsten gehandelten Währungen, die sich derzeit am Markt befinden. 

Bitcoin

Bitcoin ist mit Abstand die am meisten gehandelte und wertvollste Kryptowährung der Welt. In den letzten Jahren sorgte Bitcoin mit seinen Aufs und Abs für Schlagzeilen und wird weltweit an Börsen gehandelt. 

Aufgrund der Art, wie Bitcoins sich zusammensetzen – mittels Blockchain – gibt es von ihnen eine endliche Anzahl: 21 Millionen, um genau zu sein.

Wenn alle von ihnen aus dem System „geschürft“ sind, gibt es keine weiteren Bitcoins. Um die Dinge noch interessanter zu machen, durchläuft der Bitcoinwert alle vier Jahre ein automatisches „Halving“ (also einer Halbierung), wenn eine gewisse Anzahl an Blocks geschürft wurde. Diese Endlichkeit macht Bitcoin hochgradig volatil und ist deshalb unter Traden, die mit hohen Einsätzen agieren, äußerst beliebt. 

Ethereum

Ethereum ist die native Kryptowährung der Plattform Ethereum, die Blockchain-Technologie verwendet um sichere Smart Contracts herzustellen. Es ist ähnlich wie Bitcoin eine dezentralisierte Kryptowährung und ist auf den Märkten rund um die Welt ein äußerst beliebter Vermögenswert.

Ethereum wird im Allgemeinen als weniger volatil als Bitcoin betrachtet und wird deshalb von Tradern bevorzugt, die langfristiger planen. Zwar hat es einen Wert einer echten Währung, aber der größte Wert im Sinne eines Vermögenswerts stammt von der Tatsache, dass es ein dezentralisierter Supercomputer ist, der Ressourcen an App-Entwickler auf Jahre hinaus verleiht und so seinen Wert in die Höhe treibt. 

Ripple

Ripple (auch XRP genannt) ist ein Börsen-Netzwerk, geschaffen von einem Unternehmen namens Ripple Labs, das seine eigene native Währung nutzt, um Transaktionen zu bearbeiten. Im Grunde bearbeitet es die weltweiten Transaktionen zahlloser Vermögenswerte mithilfe der eigenen, nativen Währung XRP, um die Transaktionskosten gering zu halten.

Ripple zählt zu den günstigeren Kryptowährungen. Im Allgemeinen wird es als nicht besonders volatil betrachtet. Das liegt vor allem daran, dass momentan ein riesiges Angebot an Ripple Colins verfügbar ist – 43.708.646.822 um genau zu sein. Es ist eine aufstrebende Kryptowährung, die in den kommenden Jahren bei Tradern wahrscheinlich immer beliebter wird. 

Litecoin

Litecoin (LTC) ist ein Ableger zu Bitcoin, der eine andere Blockchain verwendet. Es ist schneller, einfacher, günstiger und kann eine größere Anzahl an Transaktionen bewältigen. In der Vergangenheit wurde Litecoin im Vergleich als Silber und Bitcoin als Gold bezeichnet.

Litecoin ist vielleicht nicht so wertvoll, aber es ist nichtsdestotrotz ein volatiler Vermögenswert, den es sich lohnt zu besitzen, zu verkaufen und zu traden. Wie andere Währungen, die hier genannt wurden, ist Litecoin eine dezentralisierte elektronische Währung welche einfach bei Börsen erworben und in einer Cyberwallet verwahrt werden kann. Sie ist volatil, hochwertig und eignet sich ideal für engagierte Krypto-Trader.

Bevor Sie Ihre Krypto-Wallet einrichten und mit dem Traden beginnen, ist es wichtig, mehr darüber zu erfahren, wie der Handel mit Kryptowährung tatsächlich abläuft. Es gibt zwar einige Ähnlichkeiten mit dem Trading von Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen und Gold, aber eine Menge Dinge sich auch einzigartig. 

Zuerst sollte man wissen, dass bevor man mit dem Traden anfangen kann, es einige unentbehrliche Dinge gibt, die man benötigt. Um die Kryptowährung, die man erworben hat, tatsächlich aufzubewahren, braucht man eine Wallet für Kryptowährungen, von denen man aus einer Reihe wählen kann. Praktisch jede Kryptobörse der Welt bietet seine eigene Wallet an, die genutzt werden kann.

Neben der Wallet muss man auch ein Konto erstellen und einer Kryptobörse beitreten. Angesichts der komplexen Rechtsvereinbarungen hinsichtlich Kryptowährungen im Allgemeinen, muss oft ein etwas langwieriger Verifizierungsprozess durchlaufen werden. Dies erfolgt bevor man Zugang zu einer Börse erhält, und dauert oft mindestens mehrere Tage. Sobald man verifiziert ist, kann man in aller Ruhe mit dem Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen beginnen.

Wie man Kryptowährung verkauft 

Wenn Sie im Besitz von Kryptowährungen sind, können Sie sie für gewöhnlich schnell und einfach, gemäß ihres derzeitigen Marktwertes, auf der Börse, die Sie nutzen, verkaufen. Öffnen Sie einfach Ihre Cyber-Wallet und wählen Sie die Währung aus, die Sie verkaufen möchten.

Oft gibt es einen klar erkennbaren „Verkaufen“-Button, der es Ihnen ermöglicht, diese Kryptowährung für eine Fiatwährung wie z. B. Euro umzutauschen. Diese Euros werden dann zu Ihrer Wallet hinzugefügt und Sie können dieses Geld direkt auf Ihr Bankkonto überweisen. Es gibtjedoch noch weitere Wege, Bitcoins sowie andere Währungen zu verkaufen, wenn man nicht eine dezentralisierte Börse nutzen möchte.

Sie können den Zwischenhändler umgehen und Ihre Kryptowährung direkt an eine andere Person im Austausch von Geld verkaufen. Allerdings ist das mit eigenen erheblichen Risiken verbunden und nicht zu empfehlen. Alternativ können Sie auch an einem Krypto-Treffen oder einer Konferenz in Ihrer Gegend teilnehmen, um Menschen zu finden, die auf der Suche nach dem sind, was Sie verkaufen. 

Wie man Kryptowährung kauft

Wenn Sie Kryptowährungen kaufen möchten, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass Sie eine Cyber-Wallet haben und bei einer seriösen Kryptowährungsbörse angemeldet sind. Sobald das erledigt ist, können Sie einfach die Kryptowährungen Ihrer Wahl zum derzeitigen Marktwert, mittels Online-Börsen erwerben.

Sie können für gewöhnlich aus einer großen Auswahl an Kryptowährungen wählen, um die Transaktion abzuschließen. Manche Börsen erlauben es Ihnen auch, eine Kryptowährung mit einer anderen zu kaufen.

Diese Transaktionen erfolgen normalerweise unmittelbar, sodass die erworbene Kryptowährung sofort in Ihrer Cyber-Wallet erscheint. Sobald Sie eine beliebige Kryptowährung an einer Börse gekauft haben, geht sie in Ihren Besitz über.

Kryptowährungs-Begriffe, die Sie verstehen müssen

Egal welche Börse Sie nutzen, um Kryptowährung zu kaufen, verkaufen und zu traden, Sie stoßen dabei mit Sicherheit auf eine Menge Fachjargon. Das trifft insbesondere auf Trader zu, die sich gerade umsehen, um die Börsen und Broker-Plattformen zu finden, die am besten für sie geeignet sind.

Die Begriffe und der Fachjargon, die die Branche der Kryptowährungen regeln, werden oft genutzt, um den Wert unterschiedlicher Trading-Methoden und Währungen zu beschreiben. Sie bezeichnen die Anforderungen für unterschiedliche Arten von Trades und die Möglichkeiten, die von unterschiedlichen Krypto-Plattformen und Diensten angeboten werden.

In diesem Sinne ist es unentbehrlich, dass jeder angehende Trader den Fachjargon lernt, wenn er vorwärtskommen will. Hier sind die wichtigsten Kryptowährungs-Begriffe, die man als Trader verstehen muss. 

Leverage

Im Prinzip ein temporärer Kredit, den der Trader vom Broker erhält. Dieser ermöglicht Tradern, mehr Kryptowährungen mit weniger Kapitaleinsatz zu traden. Zum Beispiel könnte ein Trader 1000 € mit dem 10-fachen Leverage in Bitcoin investieren. Das ergibt eine Position im Wert von 10.000 €. Die Summen für Leverage sind für gewöhnlich von Aufsichtsbehörden mit einer Obergrenze versehen und können Ihre Gewinne und Verluste vergrößern. 

Margin

Im Grunde dasselbe wie Leverage; es beschreibt die Praxis, einen Trade mit Hilfe geliehener Geldmittel Dritter abzuschließen. Margin erlaubt Tradern, ihre Kaufkraft zu verstärken und neue Trading-Position zu eröffnen, die viel größer als ihr „tatsächlicher“ Kontostand sind. 

Pip 

Pip ist ein Akronym und steht für „percentage in point“; normalerweise wird es auf Kryptowährungsbörsen klein geschrieben. Es wird meistens beim Devisenhandel genannt, da feste Pips für Kryptowährungen eigentlich nicht berechnet werden können. Pip ist schlicht die kleinstmögliche Einheit, die genutzt werden kann, um die Veränderung des Werts zwischen zwei Währungen zu berechnen und entspricht normalerweise einem Hundertstel von 1%. 

Lot

Ein Lot ist ein „Posten“ von Kryptowährungen für eine standardisierte Anzahl Einheiten eines beliebigen, gehandelten Vermögenswerts. Es wird genutzt, wenn der Handel einer einzigen Einheit eines Vermögenswertes nicht rentabel wäre. Börsen legen die Größe von Lots fest. Sie sind schlicht eine festgelegte Menge eines bestimmten Vermögenswertes, wie z.B. Litecoin, den man bei jeder Transaktion bei dieser Börse kaufen und verkaufen kann. 

Spread 

Preisspanne, auch Spread genannt, ist die Differenz zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis, den eine Börse für eine bestimmte Kryptowährung berechnet. Der Kaufpreis liegt typischerweise leicht über dem Marktpreis, der Verkaufspreis im Normalfall leicht unter dem Marktpreis. Der Preis, den Sie wählen, hängt von der Transaktion ab, die Sie ausführen möchten.

Gründe, weshalb Sie Kryptowährungen traden sollten

Das Traden mit Kryptowährung hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber dem Traden mit Vermögenswerten wie Aktien und Anleihen. Hier sind die Hauptvorteile, die im Zusammenhang mit dem Traden mit Kryptowährungen stehen.

Völlig dezentralisierte Märkte 

Kryptowährungen sind aufgrund ihres Charakters dezentralisiert. Anders als Fiatwährungen sind sie nicht an Nationen oder Zentralbanken gebunden. Das bedeutet der Handel mit den meisten Kryptowährungen wird nicht von ökonomischen Problemen beeinflusst, welche den Handel mit anderen Vermögenswerten beeinflussen, wie z.B. Inflation oder Defizite. 

Sicherheit

Handel über eine Kryptowährungsbörse tendiert dazu, ein sehr diskreter und sicherer Prozess zu sein. Um eine Kryptotransaktion zu tätigen, muss man der Börse tatsächlich keine vertrauliche Informationen zur Verfügung stellen, wie z.B. Kontodaten. Das kann vielleicht ein wenig die Sicherheitsbedenken nehmen, die über andere Arten des digitalen Tradings vorherrschen. 

Völlig grenzenloses Trading 

Obwohl die gesetzgeberische Landschaft für den Handel mit Kryptowährungen ein Flickenteppich ist und sich von Land zu Land unterscheidet, gibt es eigentlich keine Einschränkungen für den grenzüberschreitenden Handel mit Kryptowährungen. Ganz egal wo Sie sich aufhalten, Sie können reibungslos und sofort weltweit mit Kryptowährungen handeln. 

Um ein erfolgreicher Trader mit Kryptowährungen zu werden, muss man üben, um die Fähigkeiten zu erwerben, die einige der Besten in der Branche schon gelernt haben. Hier sind ein paar Tipps für den Anfang.

Demo-Konten

In der Welt des Krypto-Tradings gilt: Übung macht den Meister. Anstatt gleich mit echtem Geld und Vermögenswerten zu traden, sollte man zunächst ein Gefühl für das Handeln bekommen und ein Demokonto bei einer Trading-App eröffnen. Auf diese Weise kann man sehen, wie die Preise verschiedener Währungen in Echtzeit schwanken und lernt die besten Wege, um Trades auszuführen. Üben Sie immer mit einem kostenlosen Demokonto, bevor Sie mit echten Kryptowährungen traden.  

Diversifizierung

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Es kann verlockend sein, alles in die „schrillen“ Vermögenswerte wie Bitcoin zu investieren, aber dadurch setzt man sich ebenso einem größeren Risiko aus. Je diversifizierter Ihr Krypto-Portfolio ist, desto besser sind Sie vor negativen Schwankungen auf dem Markt geschützt und desto mehr können Sie von positiven Trends profitieren.

Die besten Apps zum Traden von Kryptowährungen

Kryptowährungen werden oft mit Smartphones in Echtzeit getradet, indem die beliebtesten Apps für Krypto-Trading genutzt werden. Hier sind die, die Sie kennen müssen: 

Coinbase

Die einfach zu benutzende App ist bei Anfängern äußerst beliebt und hat eines der höchsten Tradingvolumen der vielen Börsen, die es weltweit gibt. Sobald man die App heruntergeladen und ein Konto erstellt hat, kann man eine Fiatwährung einzahlen, Coins kaufen und aufbewahren und die Coins in die eigene Wallet abheben. 

Binance

Binance ist eine relativ neue, mobile App-Version der gleichnamigen größten Börse der Welt. Die benutzerfreundliche App ermöglicht Ihnen, die fast 400 Trading-Paare zu nutzen und Kryptowährungen sofort zu verkaufen. Sie haben auch den Überblick über Ihren Trading-Verlauf bei anderen Apps. 

Changelly 

Diese minimalistische, aber effektive Trading-App erlaubt es Nutzern mittels einer dezentralisierten Börse, sofort eine Kryptowährung mit einer anderen zu tauschen. Die App ist großartig hinsichtlich des Komforts, da man nicht auf seine Einzahlung warten muss, um einen Trade abzuschließen. Ein Trade wird einfach mit dem Kurs abgeschlossen, bei dem er gerade steht. 

Dennoch sind mit dem Traden von Kryptowährungen eine Reihe an Risiken verbunden, die sich alle Trader bewusst sein sollten:

  • Volatilität – Einfach gesagt: Kryptowährungen gehören zu einer der volatilsten Vermögenswerten der Welt und bringen erhebliche Risiken mit sich. 
  • Wechselkursänderungen – Verschiedene Börsen bieten erhebliche Unterschiede bei Wechselkursen, das heißt man sollte sich immer umsehen, um ein besseres Geschäft zu finden.
  • Besteuerung – Gewinne aus Kryptowährung werden immer öfter besteuert. Nicht über die Steuergesetze Ihres Wohn- oder Aufenthaltsort Bescheid zu wissen, ist keine Entschuldigung und kann bestraft werden.
  • Änderungen der Vorschriften – Die Gesetzeslage rund um die Welt verändert sich hinsichtlich Kryptowährungen. Was heute legal ist, könnte es morgen es bereits nicht mehr sein. 
  • Leverage – Zwar bietet Leverage Vorteile, ist aber auch ein hohes Risiko, da der Leverage, den man in Anspruch nimmt, Ihre Verluste vervielfacht, sollte ein Trade nicht in Ihrem Sinne verlaufen.
  • Hacking – Crypto-Wallets sind das Ziel von immer raffinierteren Cyberattacken, die zum Diebstahl beträchtlicher Mengen an Coins geführt haben. 

Das ist alles, was ein Anfänger über den Handel mit Kryptowährungen wissen muss.

Häufig gestellte Fragen

Viele Plattformen und Börsen zum Traden von Kryptowährungen können eine kleine Provision für jeden durchgeführten Trade berechnen. Zusätzlich berechnen manche Plattformen eine Gebühr, wenn man Kryptowährungen aus der Wallet abhebt. Prüfen Sie daher immer die Geschäftsbedingungen hinsichtlich Trading-Gebühren.
Wird die Freigrenze von 600 € überschritten und ist die Haltefrist kürzer als ein Jahr, müssen alle Gewinne versteuert werden. Gewinne müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Man sollte beachten, dass in Deutschland Kryptowährungen, trotz des Namens, keine gesetzlichen Zahlungsmittel sind, entsprechend gelten auch andere Regeln für die Besteuerung als beispielsweise beim Handel mit Aktien. Erfolgt der Handel nicht gewerbsmäßig gilt es als privates Veräußerungsgeschäft und die Steuerlast entspricht dem persönlichen Einkommensteuersatz.
Es gibt keine goldenen Regeln für das Traden mit Kryptowährungen. Jeder erfahrene Trader hat sein eigenes Erfolgsrezept, auf das er schwört. Das Beste was Sie tun können, ist selbst zu recherchieren und die Ihnen zur Verfügung stehen Ressourcen zu nutzen, um auf eine Trading-Strategie zu kommen.